Mercedes – Landgericht Stuttgart bestätigt unzulässige Abschlatvorrichtung in Dieselfahrzeugen von Mercedes-Benz („Thermofenster“)

Photo by Samuele Errico Piccarini

Das Landgericht Stuttgart hat erstmals Mercedes zum Schadensersatz verurteilt, weil in den Dieselfahrzeugen von Mercedes eine unzulässige Anschaltvorrichtung gefunden wurde. Diese Abschaltvorrichtung wird als sog. Thermofenster bezeichnet. Die Abgasreinigung wird dabei bei einer bestimmten Außentemperatur gedrosselt und gar abgeschaltet, so dass die Fahrzeuge ungefilterte Abgase ausstoßen. Das Landgericht Stuttgart erkennt darin eine unzulässige Abschaltvorrichtung, wie sie bei VW bereits vielfach gerichtlich bestätigt worden ist. Das Landgericht hat Mercedes in drei Urteilen (23 O 178/18; 23 O 180/18 und 23 O 182/18) zu hohen Schadensersatzzahlungen verurteilt. Betroffen war in dem Verfahren 23 O 178/18 ein acht Jahre alter Mercedes-Banz E 250 CDI Blue Efficiency. Der Kaufpreis betrug ca. 53.000,00 €. Das Fahrzeug hatte 166.000 km gelaufen. Dem Kläger wurden vom Gericht ca. 18.000,00 € zugesprochen, was bei einem Fahrzeug dieses Alters und der Laufleistung ein außerordentlich hoher Erstattungswert ist, der auf dem Gebrauchtwagenmarkt bei weitem nicht zu erzielen sein dürfte.

Sollten auch Sie ein Dieselfahrzeug von Mercedes fahren, prüfen wir gerne für Sie, ob Sie für ein Vorgehen gegen Mercedes in Frage kommt und ob Ihre Rechtschutzversicherung die Kosten übernimmt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn